kamala is in

harris

Den Martin Luther King Day am 21. Jänner hat Kamala Harris genutzt, um als zweites politisches Schwergewicht nach Elizabeth Warren ihre Kandidatur für die demokratische Nominierung als US-Präsidentin anzukündigen. Harris ist Senatorin aus Kalifornien und damit ein liberaler Superstar, ihre Mutter war Inderin, ihr Vater Jamaikaner. Beide Eltern kommen aus der BürgerInnenrechtsbewegung. Harris hat sich als Generalstaatsanwältin einen Namen gemacht und dabei harte Strafen genauso gefordert, wie eine Kriminaljustizreform zum Ende der Schlechterstellung von Minderheiten im Justiz- und Gefängniswesen.

Kamala Harris hat damit gleichzeitig hohe Glaubwürdigkeit bei der linksliberalen Basis der Partei und den prominenten und finanzstarken SpenderInnen, die jede Kampagne braucht. Gleichzeitig ist sie als ehemalige Generalstaatsanwältin gegen Angriffe als zu weich gegenüber Kriminalität gefeit, mit denen Republikanerinnen üblicherweise demokratische Kandidatinnen zu diskreditieren vesuchen – umso mehr, wenn sie sichtbar einer Minderheit angehören.

Harris ist die Wild Card unter den Kandidatinnen. Sie kann bei guten Auftritten und wenn ein paar Kandidaten mit ähnlichem Profil nicht kandidieren, starken Sog entwickeln und eine der Favoritinnen sein. Es ist aber auch vorstellbar, dass sie als liniksliberale Kalifornierin in einem Kampf, den viele DemokratInnen vor allem im konservativen mittleren Westen gewinnen wollen, von vornherein aus pragmatischen Gründen für viele demokratische VorwählerInnen nicht in Frage kommt.

Ein erster Hinweis auf starken Sog, auf den Yussi heute früh hingewiesen hat: ein weiterer möglicher schwarzer Kandidat und damit erwarteter Konkurrent für Harris, Senator Cory Booker aus New Jersey, hat auf Twitter mit einem Loblied auf Harris‘ Kandidatur („I’m proud of @KamalaHarris too and grateful for her – what she did today is historic and something that should make us all respect and recognize“) reagiert. Das könnte ein Hinweis sein, dass Harris die einzige bekannte schwarze Kandidatin sein wird. Und nachdem die größte Gruppe unter demokratischen VorwählerInnen schwarze Frauen sind, wäre das schon einmal kein schlechter Start.

Werbeanzeigen

kurzes roundup

Bildschirmfoto 2018-05-09 um 11.15.04

Drei wichtige Bundesstaaten haben gestern ihre Senatsrennen für den November bestimmt: Bei parteiinternen Vorwahlen sind dabei hunderttausende RepublikanerInnen und DemokratInnen zusammengekommen, um ihre Bewerber (!) für drei der 100 Senatssitze in Washington DC zu wählen, von denen 35 im November neu besetzt werden. Gestern haben die Bundesstaaten Ohio, Indiana und West Virginia ihre Kandidaten bestimmt.

Weiterlesen

state of the union

Bildschirmfoto 2018-01-23 um 20.43.09

Senatorin Elizabeth Warren und Senator Bernie Sanders, Mit-FavoritInnen auf das Weiße Haus 2020

Ein Jahr nach dem Amtsantritt von Donald Trump aus US-Präsident ist auch schon wieder weniger als ein Jahr vor dem wichtigsten Test für die Beliebtheit eines Amtsinhabers oder einer Amtsinhaberin und seiner/ihrer Wiederwahlchancen. Die einzig wahren Umfragen, die man in so unsicheren Zeiten noch wirklich glauben kann, sind die Vollerhebungen: Sprich echte Wahlgänge und deren Ergebnisse.

Weiterlesen